Aussaattage

Im der biologisch dynamischen Gemüseanbau werden seit vielen Jahren nach  den Konstellationen von  Mond und Sternen die Aussaat-, Pflanz-, Pflege- und Erntezeiten gewählt.
In vielen Versuche wurde festgestellt,  dass die richtige Wahl der Aussaat- und Pflegetage einen großen Einfluß auf Gesundheit, Ertrag und Lagerfähigkeit der Pflanzen hat. Eine Pionierin auf diesem Gebiet ist Maria Thun.  Literaturhinweise finden sie hier.

Zugeordnet werden die Pflanzen in Blüten-, Blatt-, Frucht- und Wurzeltagen Es gibt aber auch Tage mit ungünstigen Konstellationen,  an denen man lieben seinen Garten genießen sollte als darin zu arbeiten.

 

Juni

2018

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
.
.
.
.
1. Juni
2. Juni
3. Juni
.
.
.
--------
4. Juni
5. Juni
6. Juni
7. Juni
8. Juni
9. Juni
10. Juni
11. Juni
12. Juni
13. Juni
14. Juni
15. Juni
16. Juni
17. Juni
18. Juni
19. Juni
20. Juni
21. Juni
22. Juni
23. Juni
24. Juni

25. Juni

26. Juni

27. Juni

28. Juni

29. Juni
30. Juni
.
-

.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
  .

Blütentage
An diesen Tagen nimmt man am besten die Aussaaten, Pflege- und Erntearbeiten von Blütenpflanzen vor. An Blütentagen geerntete Blumen halten meistens länger in der Vase. Neben den allen Blumen gehören auch die Ölfrüchte wie Raps und Lein zu den Blütenpflanzen. Bei den Gemüsearten ist der Brokkoli im Gegensatz zu den anderen Kohlarten eine Blütenpflanze.

Blatttage
An diesen Tagen nimmt man am besten die Aussaaten, Pflege- und Erntearbeiten von Blattpflanzen wie Salate, Spinat und den meisten Kohlarten, aber auch Blattkräuter vor. Für die Ernte von Lagergemüse wie Kopfkohl sind dagegen Blüten- oder Fruchttage besser geeignet.

Fruchttage
An diesen Tagen nimmt man am besten die Aussaaten, Pflege- und Erntearbeiten von Fruchtpflanzen wie Bohnen, Erbsen, Gurken, Zucchini, Tomaten, Paprika, Auberginen, aber auch Getreide wie Weizen, Gerste und Hafer vor.

Wurzeltage
An diesen Tagen nimmt man am besten die Aussaaten, Pflege- und Erntearbeiten von Wurzelpflanzen vor. Hierzu gehören z. B. Möhren, Rettich, Radies, Rote Rüben, Kohlrüben, Zwiebeln und Kartoffeln.